Gedumoxin und Rexitamol

Gedumoxin und Rexitamol – Das Kombinations Geheimnis für einen schnellen Diät Erfolg!

 

Ich möchte euch hier meine Geschichte erzählen, davon wie ich es geschafft habe abzunehmen und wie es mein gesamtes Leben verändert hat. Ich weiß, das klingt sehr kitschig, macht es aber nicht weniger wahr.

Aber vor allem geht es hier auch um die zwei Produkte, die mir dabei geholfen haben, und ohne die ich das alles nie geschafft hätte. Gedumoxin und Rexitamol nennen sich die beiden. Medizinisch klingende Namen, von denen ihr euch bitte nicht abschrecken lassen sollt. Es handelt sich um frei käufliche, rezeptfreie Mittel und sie enthalten ausschließlich natürliche Inhaltsstoffe. Wir haben es hier also nicht mit Medikamenten zu tun, bei denen unangenehme Nebenwirkungen zu erwarten sind. Das war mir persönlich auch ganz wichtig, denn ich wollte zwar unbedingt abnehmen, aber meine Gesundheit wollte ich dafür nicht riskieren.

Wieso muss man Gedumoxin mit Rexitamol kombinieren?

Jetzt stellt sich natürlich als allererstes die Frage, warum denn gleich zwei Präparate, warum nicht nur eines? Die Wirkung beider Mittel beruht auf verschiedenen Mechanismen, das heißt sie funktionieren auf unterschiedliche Art und Weise. Beide haben aber denselben Effekt, und zwar versetzen sie den Körper in die Lage abzunehmen. Jedes der Mittel wirkt dabei an einer anderen Stelle im Organismus, es werden sozusagen unterschiedliche „Hebel umgelegt“, verschiedene „Knöpfe gedrückt“.

Gedumoxin ist das klassische Abnehm-Mittel, es sorgt dafür, dass das Körperfett gesenkt wird und attackiert somit direkt die Problemstellen. Darüberhinaus wurde es dahingehend optimiert, den Körper zusätzlich mit Energie zu versorgen und die allgemeine Fitness zu steigern.

Was genau ist eigentlich Rexitamol?

Bei Rexitamol handelt es sich um ein Mittel das für die Entgiftung des Körpers gedacht ist. Da stellt sich natürlich gleich die Frage, warum man das zum Abnehmen braucht? Dass wir tagtäglich Schadstoffen aufnehmen ist ja mittlerweile weithin bekannt, und das dies unsere Gesundheit beeinträchtigt weiß auch jeder.

Rexitamol leitet nun die Entgiftung über den Darm ein, in dem es u.a. die Verdauung fördert und den Darm entlastet. Das fördert nicht nur das Ausschleusen von schädlichen oder überflüssigen Abbaustoffen aus dem Körper, es beschleunigt vor allem auch den Abnehm-Vorgang. Die Besonderheit liegt nun in der kombinierten Anwendung beider Produkte. Das bedeutet, sie werden beide gleichzeitig eingesetzt um den Gewichtsverlust über das normale Maß hinaus zu steigern.

Wie bin ich auf Gedumoxin und Rexitamol gestoßen?

Erfahren habe ich von dieser Methode von einer guten Bekannten, nur deshalb habe ich den zwei Produkten überhaupt eine Chance gegeben, denn ich muss sagen, ich bin ein eher misstrauischer Mensch und von Haus aus eher skeptisch. Bevor ich abgenommen habe, war ich jahrelang sehr unglücklich. Alle meine Gedanken kreisten nur ums Abnehmen und um mein Gewicht, ich bekam keine Mahlzeit herunter, ohne dass mich das schlechte Gewissen geplagt hätte.

Natürlich habe ich auch das Übliche probiert, mehr Bewegung in den Alltag einbringen, die Ernährung umstellen, zeitweilig war ich sogar in einem Fitness-Studio angemeldet und habe unter Anleitung regelmäßig trainiert. Nichts davon hat mir geholfen, die Ergebnisse waren ernüchternd, die Erfolge nur minimal und nicht von langer Dauer.

Unterstützung von Familie und Freunden habe ich wenig erhalten, meistens hieß es ich solle mich einfach mit meinem Gewicht abfinden, der Körperbau sei ohnehin genetisch bedingt und es gäbe keine Möglichkeit das zu ändern.

Vor Gedumoxin war ich sehr unzufrieden mit meinem Körper

Aber ich war nicht nur mit meinem Äußeren unzufrieden, auch meine allgemeine Lebens-Situation nagte an mir. Bevor ich Gedumoxin und Rexitamol eingenommen habe, ging ich keiner Beschäftigung nach. Ich war seit einem Jahr auf der Suche nach Arbeit, trotz gutem Abschluss und guter Noten in einer vielversprechenden Branche. Ich hatte etliche Bewerbungsverfahren durchlaufen, wurde aber nie eingestellt. Oft wurde ich gar nicht erst zu einem Gespräch eingeladen.

Ich möchte das jetzt nicht alles auf mein Übergewicht schieben, aber Fakt ist, dass ich bereits zwei Wochen nach erfolgreich absolvierter Abnehm-Kur eine Anstellung gefunden habe.

Aber kehren wir zurück zum Anfang, dem Beginn meines Abnehm-Experiments. Nach Erhalt der Produkte habe ich direkt den Selbsttest gestartet, insgesamt habe ich mir dafür 9 Wochen Zeit genommen. Ursprünglich hatte ich nur 6 Wochen geplant, aber nach den ersten Erfolgen war klar, dass ich erst aufhören würde, wenn ich mein Wunschgewicht erreicht hatte.

Meine 1 Woche mit Gedumoxin und Rexitamol

Bei der Häufigkeit der Einnahme und der einzunehmenden Menge habe ich mich an den Vorgaben des Herstellers orientiert. Natürlich ist die Versuchung immer groß, etwas mehr einzunehmen. Aber ich habe mir immer gesagt, dass mehr nicht unbedingt bedeuten muss, dass sich auch die Wirkung entsprechend verstärkt. Ich musste mich also etwas zügeln.

Ich habe bereits ab dem ersten Tag eine gewisse Wirkung verspürt, allerdings war diese nicht sofort in ihrer vollen Stärke da, das kam erst im Laufe der Woche. Was ich bestätigen kann ist ein stark verringertes Hungergefühl. Ich hatte tatsächlich wie vom Hersteller versprochen weniger Appetit und habe schon in den ersten Tagen angefangen weniger zu essen.

Normalerweise neige ich bei zu geringer Nahrungsaufnahme zum Unterzuckern, mir wird dann schnell unwohl und ich fühle mich zittrig. Diesmal blieb ich aber von jeglichen Symptomen dieser Art verschont. Ganz im Gegenteil, ich habe mich sehr wohl gefühlt. Ende der Woche dann der krönende Abschluss, beim Betreten der Waage konnte ich eine Gewichtsabnahme von 2 kg feststellen. Da war ich dann tatsächlich etwas zittrig, allerdings vor Freude und nicht weil ich unterzuckert wäre.

Woche 2 und 3 – Ich fange an mich sportlich zu betätigen

In den nächsten Wochen stellte sich bereits eine Art der Gewöhnung ein, ich hatte schnell gelernt kleinere Portionen für meine Mahlzeiten zuzubereiten, denn ich brauchte ja viel weniger als vorher.

Ich kann bestätigen, dass ich trotz der kleineren Mahlzeiten immer genug Energie hatte, genau wie vom Hersteller beschrieben. Mehr noch, ich hatte sogar mehr Ausdauer und Kraft als früher. Diese zusätzliche Energie die mir plötzlich zur Verfügung stand, hat mich tatsächlich dazu veranlasst Sport zu treiben. Freiwillig und ohne dass mich ein schlechtes Gewissen antreiben würde. Es war mir sogar ein wichtiges Bedürfnis mich „auszutoben“, eine ganz neue Erfahrung für mich, denn bisher hatte ich mich zu jeder körperlichen Anstrengung zwingen müssen.

Mein Gewicht bewegte sich in den zwei Wochen weiter nach unten, ab und zu waren Tage dabei an denen sich nichts tat, aber mit Ablauf der dritten Woche war ich weitere 4,5 kg losgeworden.

Weitere 4 Wochen – Gedumoxin und Rexitamol verändern nicht nur mein Äußeres

In den kommenden Wochen änderte sich meine ganze Einstellung zum Essen. Es ging nicht länger um die Menge die ich esse, sondern darum qualitativ hochwertige Lebensmittel zu mir zu nehmen. Ich war nicht mehr damit beschäftigt ständig gegen meinen unstillbaren Hunger anzukämpfen, ich hatte nun den Luxus, das Essen auch genießen zu können.

Mein Gewichtsverlust war mittlerweile soweit vorangeschritten, dass die Menschen in meinem Umfeld anfingen es zu bemerken. Ich durfte mir in diesen Wochen die ersten Komplimente abholen. Ich habe mich in dieser Zeit aber nicht nur optisch verändert, sondern auch innerlich bin ich ein neuer Mensch geworden. Mir war vorher gar nicht bewusst gewesen, wie oft meine Gedanken früher um das Thema Gewicht und Abnehmen gekreist waren. Ironischerweise habe ich noch nie so wenig über meinen Körper nachgedacht, wie in diesen Wochen wo sich mein Gewicht und mein Aussehen so schnell und so stark verändert haben, mein Kopf war endlich frei für andere Dinge.

Insgesamt bin ich in diesem Monat weitere 11 kg leichter geworden, Gedumoxin und Rexitamol wirkten weiterhin zuverlässig und ich fühlte mich so fit wie schon lange nicht mehr.

Endspurt – die letzten zwei Wochen mit Gedumoxin und Rexitamol, hier schwabbelt nichts mehr

In den letzten zwei Wochen entdeckte ich eine weitere, positive Veränderung an mir: Meine Cellulite war weg! Ja, diese unattraktiven Dellen die fast jede Frau zu beklagen hat. Ich hatte bereits ein paar Wochen zuvor den Eindruck gehabt, dass sich die Cellulite an meinen Oberschenkeln etwas verringert hatte. Damals hatte ich das aber abgetan und auf die vorteilhaften Lichtverhältnisse in meinem Schlafzimmer geschoben. Jetzt gab es aber keine Zweifel mehr, meine Haut sah glatt und ebenmäßig aus.

Ich vermute, dass sich Rexitamol hinter dieser angenehmen Überraschung verbirgt. Ich hatte schon öfters von einem starken Zusammenhang zwischen angestauten Schlacken im Bindegewebe und dem Entstehen von Cellulite gelesen. Da Rexitamol den Körper beim Ausscheiden von Schadstoffen unterstützt, ist es auch direkt verantwortlich für den Abbau von im Gewebe gespeicherten Giftstoffen, den besagten Schlacken.

Natürlich ist auch Gedumoxin nicht ganz unbeteiligt an meinen straffen Oberschenkeln. Beide Mittel haben zu einer starken Reduktion meines Körperfettanteils geführt ist. Die verbliebene Fettschicht an meinem Po und an den Beinen ist natürlich sehr viel dünner als vorher, jegliche vorhandene Cellulite verringert sich allein dadurch schon erheblich.

Mein Ergebnis nach 9 Wochen Kombi-Einnahme von Gedumoxin und Rexitamol

Am Ende meines Selbstversuches habe ich insgesamt 22 kg weniger gewogen, ein Wahnsinns Ergebnis! Besonders positiv aufgefallen ist mir, dass ich zwar Fett verloren, aber keine Muskelmasse eingebüßt habe. Auch nach einem derart hohen Gewichtsverlust in so kurzer Zeit hat sich mein Körper immer noch straff und fest angefühlt.

Mittlerweile ist seit meinem Selbstversuch ein halbes Jahr vergangen. Verändert hat sich seitdem nicht mehr viel. Ich nehme die Produkte zwar nicht mehr ein, aber mein Hungergefühl ist trotzdem nie wieder zu seinem alten Zustand zurückgekehrt. Ich habe fast das Gefühl, dass mein Körper umprogrammiert wurde. Den Langzeittest haben Gedumoxin und Rexitamol also mit Bravour bestanden.

Lasst euch nicht entmutigen von Menschen, die euch einreden es sei Veranlagung dick zu sein, denn das stimmt nicht. Jeder kann schlank sein wenn er möchte.

Mein Fazit nach meinem Gedumoxin & Rexitamol Selbsttest!

Ich habe euch deshalb von meinen Erfahrungen erzählt, weil ich möchte, dass auch andere Leidensgenossen endlich ein lebenswertes Leben führen können.Ich würde mir nicht die Mühe machen und soviel Persönliches ausbreiten, wenn ich nicht wirklich überzeugt wäre von dieser Methode.

Ich kann die kombinierte Einnahme von Gedumoxin und Rexitamol uneingeschränkt empfehlen und ich kann es nur jedem ans Herz legen einen Selbstversuch zu wagen, ich verspreche euch, es wird euch nicht enttäuschen.

 

One thought on “Gedumoxin und Rexitamol

  1. Vielen Dank für deinen praktischen Artikel.

    Ich lese schon länger auf deinem interessanten Blog.
    Und gerade musste mich mal zu Wort melden bzw.
    mich mal bedanken.

    Mache genauso weiter, freue mich schon auf die nächsten Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *